Banner für Heiligenhaus

Rollbahn Ho-uptstroot

Rollbahn Hauptstraße Aus Heiligenhaus stammt dieses Gedicht über den dichten Kraftverkehr auf der Hauptstraße und dem Südring. Das Gedicht wurde von dem Heiligenhauser Industriekaufmann und Autor Hugo Weigel verfasst. Er wurde im Jahre 1922 geboren und ist einer der bekanntesten Mundartautoren in Heljenser Platt. Über viele Jahre leitete er die Weiterlesen…

Banner für Heiligenhaus

Aule Tieden

Alte Zeiten Aus Heiligenhaus stammt dieses Gedicht über die Kinderzeit im alten Heiligenhaus. Das Gedicht wurde von dem Heiligenhauser Industriekaufmann und Autor Hugo Weigel verfasst. Er wurde im Jahre 1922 geboren und ist einer der bekanntesten Mundartautoren in Heljenser Platt. Über viele Jahre leitete er die Plattdeutschen Abende des Geschichtsvereins Weiterlesen…

Banner für Solingen

E-in E-imken

Ein Bienchen Aus Solingen stammt dieses Gedicht über ein Bienchen, das auf einer Blume sitzt. Im Jahre 1930 wurde diese Erzählung in das Buch „Mundart und Schule im niederfränkischen Sprachgebiete Deutschlands“ aufgenommen und dient als Beispiel für das Solinger Platt. Das Gedicht wurde vom Solinger Lehrer Emil Clauberg verfasst. Clauberg Weiterlesen…

Banner für Kettwig

Hummelshagen

Aus Kettwig stammt dieses Gedicht über die neue Siedlung im Hummelshagen. Am 20. Juli 1937 ist dieses Gedicht von Ernst Eumann in der Kettwiger Zeitung erschienen. Im Hummelshagen ist zu dieser Zeit eine neue Siedlung entstanden. In diesem Bereich „an Mühlendycks Gründen“ wurde zuvor karge Landwirtschaft betrieben. Die großen Neubauvorhaben Weiterlesen…

Banner für Mettmann

Use aule Königshoff

Unser alter Königshof Aus Mettmann stammt das Gedicht über den alten Königshof, einst Keimzelle der heutigen Stadt Mettmann. Dieses Gedicht wurde von der Mettmanner Heimatdichterin Anita Hütten verfasst. Sie wurde im Jahre 1930 geboren und wurde als Dichterin über die Veränderungen des modernen Mettmann bekannt. Häufig erschienen ihre Gedichte in Weiterlesen…

Banner für Mettmann

D’r Jaden

Der Garten Aus Mettmann stammt das Gedicht über die Freuden der Gartenarbeit. Dieses Gedicht wurde von dem bedeutenden Mettmanner Heimatdichter Fritz Geldmacher verfasst. Er wurde im Jahre 1910 geboren und ist einer der Mitbegründer des Aule Mettmanner e.V., der seit 1952 als Mettmanner Bürgerverein viele Projekte zur Orts- und Heimatpflege Weiterlesen…

Banner für Meiderich

Dä Gas – Dat Süppke

Der Gast – Das Süppchen Aus Meiderich und Mülheim an der Ruhr belegt ist das Gedicht über den kleinen Josef und das Tischgebet. Eine kleine Erzählung, die in verschiedenen Orten verbreitet ist, wird in der Region auch „Wanderdöneken“ genannt. Neben den Titeln lassen sich auch kleine inhaltliche Unterschiede festmachen. In Weiterlesen…

Banner für Kettwig

Dat Kettwigsche Nau

Das Kettwiger Nau Aus Kettwig stammt das Lobesgedicht über den Kettwiger Gruß „Nau“. Es wurde, wie das niederdeutsche „Moin“ oder das oberdeutsche „Servus“ als universelles Grußwort zur Begrüßung und zur Verabschiedung eingesetzt. Der Kettwiger Dichter Ernst Eumann verfasste dieses Gedicht im Jahre 1940. Der Kettwiger Heimatforscher Günter Voss nahm es Weiterlesen…

Banner für Mülheim an der Ruhr

Mi‘ Moodersprook

Meine Muttersprache Aus Mülheim an der Ruhr stammt das Gedicht über Mölmsch Platt als Muttersprache. Dieses Gedicht wurde von dem bedeutendsten Dichter in Mölmsch Platt, Gerhard August Hardering verfasst. Sein erster Vorname, Gerhard, lautet auf Mölmsch „Chird“, ein Name, unter dem er seine mundartlichen Werke veröffentlichte. Das bekannteste Werk von Weiterlesen…

Banner für Düsseldorf

Ene Kalle

Ein Gespräch Aus Düsseldorf stammen zwei kleine Gedichte und ein Gespräch zweier Frauen. Im Jahre 1822 wurde diese Sammlung durch den aus dem sächsischen Lauchstädt stammenden Philologen Johann Gottlied Radlof in das Werk „Mustersaal aller teutschen Mundarten“ als Beispiel der Düsseldorfer Mundart aufgenommen. Damit Sie alle Texte bestmöglich verstehen können, Weiterlesen…