Regen, Regenschuuren

Regen, Regenschuuren

Kettwig, Lied
Regen, Regenschauer Aus Kettwig stammt dieses Kinderlied, das bei Regen gesungen wurde. Im Jahre 1854 wurde es vom Kölner Sprachforscher Johann Matthias Firmenich-Richartz als Beispiel für die in Kettwig gesprochene Mundart in die umfangreiche Sammlung deutscher Dialekte "Germaniens Völkerstimmen" aufgenommen. Damit Sie dieses Kinderlied bestmöglich verstehen können, finden Sie rechts neben dem Text in Mundart die hochdeutsche Übertragung. Firmenich hat lange Vokale zudem nicht mit einem Dehnungsstrich angezeigt, sondern verdoppelt ("u-" -> "uu"). Regen, Regenschuuren Regen, Regenschuuren,Regen, Regenschauer,te Möllem op de Ruhren,zu Mülheim an der Ruhr,te Kettwig op de Bröggen,zu Kettwig auf der Brücken,do danzen all die Möggen,da tanzen all die Mücken,wat Gott weit, wat Gott weit,was Gott weiß, was Gott weiß,dat die Schuur wier öwergeit.dass der Schauer wieder vergeht. aus: "Germaniens Völkerstimmen, Sammlung der deutschen Mundarten in Dichtungen, Sagen,…
Read More
Dat Hippken leep den Berg herop

Dat Hippken leep den Berg herop

Gedicht, Kettwig
Das Zieglein lief den Berg hinauf Aus Kettwig stammt dieses Gedicht vom Zieglein. Im Jahre 1854 wurde es vom Kölner Sprachforscher Johann Matthias Firmenich-Richartz als Beispiel für die in Kettwig gesprochene Mundart in die umfangreiche Sammlung deutscher Dialekte "Germaniens Völkerstimmen" aufgenommen. Damit Sie diese Fabel bestmöglich verstehen können, finden Sie rechts neben dem Text in Mundart die hochdeutsche Übertragung. Firmenich hat lange Vokale zudem nicht mit einem Dehnungsstrich angezeigt, sondern verdoppelt ("ö-" -> "öö"). Dat Hippken leep den Berg herop Dat Hippken leep den Berg herop, Das Zieglein lief den Berg hinauf, dat wibbelte met dem Statschen; das wackelte mit dem Stetzchen; Do sprong den dommen Schnieder drop,Da sprang der dumme Schneider drauf,De meint, dat wöör en Patschen.der meinte, das wär ein Pferdchen. aus: "Germaniens Völkerstimmen, Sammlung der deutschen Mundarten…
Read More
De Wolf

De Wolf

Erzählung, Kettwig
Der Wolf Aus Kettwig stammt diese Fabel vom Bauer und dem Wolf. Im Jahre 1854 wurde sie vom Kölner Sprachforscher Johann Matthias Firmenich-Richartz als Beispiel für die in Kettwig gesprochene Mundart in die umfangreiche Sammlung deutscher Dialekte "Germaniens Völkerstimmen" aufgenommen. Damit Sie diese Fabel bestmöglich verstehen können, finden Sie rechts neben dem Text in Mundart die hochdeutsche Übertragung. Firmenich hat lange Vokale zudem nicht mit einem Dehnungsstrich angezeigt, sondern verdoppelt ("o-" -> "oo"). Zur besseren Lesbarkeit wurden die im Original verwendeten Apostrophen durch entsprechende Vokale ersetzt ("d'm" -> "dem"). De Wolf En Bur hatt en Wolf gefangen. Äs he en nu doatschloon waul, goaf de Wolf öm so völl godd Wöat, he säul öm doch et Lewen förr detmool looten, he wäul öm auk nedd märr schaaen. Ein Bauer hatte…
Read More