Platt ist tot - Platt lebt.

Waddisch on sine Nobers

Werdener Platt und seine Nachbarn Endlich – zum ersten Mal seit langem kann ich an dieser Stelle eine Veranstaltung ankündigen. Neben den verschiedenen Texten auf bergischplatt.de pflege ich nämlich auch meinen heimatlichen Dialekt, das Waddisch Platt aus Essen-Werden. Bereits zum zweiten Mal lädt jetzt unser dortiger Arbeitskreis, der „Komm-Omend“, zu Weiterlesen…

"Kettwiger Student will die Mundarten retten"

Verjätent uss Platt nit!

Vergesst unser Platt nicht! Am heutigen Dienstag, dem 26. März, ist im Lokalteil der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) für Kettwig und Werden ein Artikel über das Projekt bergischplatt.de erschienen. Unter der Überschrift „Kettwiger Student will die Mundarten retten“ beleuchtet die Redakteurin Sabine Moseler-Worm, wie diese Seite zustandegekommen ist. Ein Klick Weiterlesen…

Banner für den Tag der Muttersprache

Tag der Muttersprache

Der 21. Februar als Internationaler Tag der Muttersprache Jährlich am 21. Februar ruft die Kulturorganisation der Vereinten Nationen, UNESCO, den Internationalen Tag der Muttersprache aus. Er soll auf den großen sprachlichen Reichtum der Welt aufmerksam machen und im Besonderen vom Aussterben bedrohte Sprachen hervorheben. Dieser Thementag wird seit dem Jahr Weiterlesen…

Bergisch Platt

Vom Sinn dieser Seite

Zur Entstehung des Projekts „bergischplatt.de“ Sicher stellen sich tiefergehend Interessierte auf diesen Seiten die Frage, weshalb und zu welchem Zweck dieses Projekt besteht. Gerne schreibe ich etwas zu den ursächlichen Gründen, die mich dazu bewegt haben, diese Seite zu erstellen. Was hat den Anreiz geliefert? In meinem Wohnort Kettwig erscheint Weiterlesen…

Banner für das Rheinland

Das rheinische Platt

Im Jahre 1877 ist das Buch „Das rheinische Platt“ in seiner zweiten Auflage erschienen. Es wurde von dem aus Düsseldorf stammenden Sprachforscher Georg Wenker verfasst. Mithilfe von Fragebögen, die an alle Schulorte in der Rheinprovinz verschickt wurden, wollte er die Mundarten zwischen Kleve und Koblenz einer wissenschaftlichen Analyse unterziehen. Hierzu Weiterlesen…