Auf den Hund gekommen


Aus Düsseldorf stammt diese Glosse über die Vorzüge eines Vierbeiners.

Dieser Text auf Düsseldorfer Platt ist von der Autorin Monika Voss verfasst worden. Mit dem geschriebenen und gesprochenen Wort setzt sie sich dafür ein, dass Düsseldorfer Platt lebendig bleibt. In Düsseldorf ist ihre Kolumne auf Platt „Onger ons jesaht“ regelmäßig in der Rheinischen Post zu lesen.

In mehr als zwanzig Jahren Engagement für und auf Platt sind bereits neun Werke zum Lesen und Anhören entstanden. Als Mundart-Lehrerin sorgt sie u. a. bei der Hans-Müller-Schlösser-Akademie der Mundartfreunde Düsseldorf dafür, dass Platt in aller Munde bleibt. Mehr über Monika Voss gibt es auf ihrer Seite monikavoss.com zu entdecken. Und auch Platt für die Ohren.

Damit Sie auch ohne Vorkenntnisse Düsseldorfer Platt bestmöglich verstehen können, finden Sie neben dem Text in Mundart rechts die hochdeutsche Übertragung.

Op dr Hongk jekomme

Sach bloß, du häs kinne Hongk? Wie häsde denn bes hütt ohne so’ne treue Schlupp von Veerbeener läwe könne? Von denne Zweibeener deht dech doch keener vör Freud entjäje höppe, wennde noh Huus kütts. Prima ongerhalde, kannsde dech och met so’nem Dier, ohne dat dat dech fresch dozwesche kwasselt odder Widderwöhd jöwt.Sag bloß, du hast keinen Hund? Wie hast du denn bis heute ohne so einen treuen Gefährten von Vierbeiner leben können? Von diesen Zweibeinern springt dir doch niemand vo Freude entgegen, wenn du nach Hause kommst. Prima unterhalten kannst du dich auch mit so einem Tier, ohne dass es dir frech dazwischen quasselt oder Widerworte gibt.
Nu litt natörleh de Froch op de Hangk, wat för ene Hongk mr sech denn nu aan et Been benge well. Bei de Hoope von Rasse kannsde escht sare, wä de Wahl hät, dä hät och de Kwal! So’ne Chihuahua – offt jesenn mem Schlöppke op’m Dätz odder am Stähz – deht mech nit joot stonn. Ech ben doch nit et Hiltons Pariss! Met so’nem rotzfresche Daggel kannsde flöck Knies met de Nohberschaff kreeje. Och ene Mops well ech mech nit jede Daach aankicke. Öwerhaups soll et – wenn schonn, denn schonn – nit e Mini-Höngke, et soll ene staatse Hongk sin! Jeht mr met so’nem elejant-dönne Wengkhongk spazeere, künnt mr selwer donäwe wie ‘ne Knubbel ussenn. Nä, leewer ‘ne Dobermann, met däm mäkt mr beem Jassi-jonn emmer en bella fijura!Nun liegt natürlich die Frage auf der Hand, was für einen Hund man sich denn nun an das Bein binden will. Bei der Menge von Rassen kannst du wirklich sagen, wer die Wahl halt, der hat auch die Qual! So ein Chihuahua – oft gesehen mit einem Schleifchem auf dem Kopf oder am Schwanz – steht mir gar nicht gut. Ich bin doch nicht die Paris Hilton! Mit so einem rotzfrechen Dackel kannst du schnell Ärger mit der Nachbarschaft bekommen. Auch einen Mops will ich mir nicht jeden Tag anschauen. Überhaupt soll es – wenn schon, denn schon – nicht ein Mini-Hund, es soll ein prächtiger, großer Hund sein! Geht man mit so einem elegant-dünnen Windhund spazieren, könne man selber daneben wie ein Dickerchen aussehen. Nein, lieber ein Dobermann, mit dem macht man beim Gassigehen immer eine bella figura!
A propos Jassi-jonn! Häsde schonn emol spetz jekritt, dat mr direktemang met anger Lütt Kontackt am kreeje es, wenn mr so’ne Fifi bei sech hät? Häsde-nit-jesenn es mr flöck meddedren em Verzäll met Lütt, die mr janit kennt. Natörlech es mr sech eesch bloß öwer dä Veerbeener am ongerhalde. Äwer pö-a-pö kann et dann och intiemer wehde, wie wenn mr schonn johrelang mieh wie joot bekannt wör. Besde also fies fad alleen am erömflaneere als Singel on wells dat äwer nit bliewe, dann kann ech dech ene joode Tipp jäwe! Donn ene Fifi metnähme on rubbeldikatz – häsde ene Hoope Lütt am Been on nit bloß ene Hongk!A propos Gassigehen! Ist dir schon einmal aufgefallen, dass man ohne Umwege mit anderen Leuten Kontakt bekommt, wenn man so einen Fifi bei sich hat? Sofort, ohne Umwege ist man schon mittendrin im Gespräch mit Leuten, die man gar nicht kennt. Natürlich unterhält man sich erst nur über den Vierbeiner. Aber peu à peu kann es dann auch intimer werden, als wenn man schon jahrelang mehr als gut bekannt wäre. Solltest du also schlimm langweilig alleine als Single herumspazieren und möchtest das aber nicht bleiben, dann kann ich dir einen guten Tipp geben! Nimm dir einen Fifi mit und rubbeldiekatz – hast du einen Haufen Leute am Bein und nicht bloß einen Hund!
Monika VossMonika Voss

Dieser Text wurde von Frau Monika Voss zur Verfügung gestellt. Vielen Dank für die freundliche Unterstützung!

Originaltext in Düsseldorfer Mundart, übertragen ins Hochdeutsche von Marc Real


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.